edelweiss dentistry

edelweiss CAD/CAM BLOCK

Sonderpreis Preis €182,00 Normaler Preis Einzelpreis  pro  inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

⬤ Online verfügbar (Lieferung in 2-7 Werktagen)

Die edelweiss T-BLOCKs, C-BLOCKs und i-BLOCKs bilden eine Errungenschaft in der Herstellung von CAD/CAM-Materialien. Durch den Prozess des Lasersinterns und Verglasens besteht das fertige Produkt aus einer einzigen Glasphase, eingebettet in einer Hybrid-Matrix.

Als Ergebnis sind die ästhetischen Eigenschaften ähnlich der Feldspat-Glaskeramik jedoch ohne die Sprödigkeit von reiner Keramik. Die Festigkeit und die optischen Eigenschaften sind ähnlich wie bei Keramiken aber unter Beibehaltung der Flexibilität und Reparierbarkeit von Materialien auf Polymerbasis.

Hinweis: Dieses Produkt ist ausschließlich für zahnmedizinische Kundengruppen verfügbar und zugelassen.

Schlüssel-Merkmale
  • Einphasenglas für die Ästhetik
  • Kieselglas plus Aluminiumoxid für Druckfestigkeit
  • Hybrid-Matrix für Elastizität
  • ZnO und F- für Biokompatibilität
Technische Daten
  • Biegefestigkeit Biaxial: 320 MPa
  • Biegefestigkeit 3-Punkt: 200 MPa
  • Druckfestigkeit: 550 MPa
  • Biegemodul: 20 GPa
  • Oberflächenhärte: 100 HV
Downloads

Fact Sheet
Gebrauchsanweisung
Broschüre
Step by Step
ZWP Artikel 09/2021
ZWP Artikel 06/2021

Häufig gestellte Fragen

Was sind die edelweiss T-BLOCKs?

edelweiss T-BLOCK (T = Transluzent) sind hochtransluzente CAD/CAM BLOCKs, die den natürlichen Zahnschmelz in seinen optischen Eigenschaften nachahmen. Restaurationen, die aus diesen Blocks gefräst werden, weisen ein äußerst lebensechtes Aussehen auf, welches dem natürlichen Zahn sehr ähnlich ist. Die Luminanz des edelweiss T-BLOCKs entspricht der des natürlichen Zahnschmelzes, wodurch die endgültige Restauration mit der Umgebung verschmilzt und ein exzellentes, bioharmonisches und hochästhetisches Endergebnis erzielt wird.

Was sind die edelweiss C-BLOCKs?

edelweiss C-BLOCKs (C = Chroma) sind hochchromatische CAD/CAM Blocks, die den Farben A0, A1, A2 und A3 entsprechen. Diese Blocks haben höhere Chroma-Werte und können bei korrekter Farbanpassung der Restauration leicht mit der Umgebung verschmelzen. 

Was sind die edelweiss i-BLOCKs?

edelweiss i-BLOCKs (i = implant) sind CAD/CAM Blocks zur präzisen und zuverlässigen Herstellung von implantatgetragenen Restaurationen. Präzisionsfertigungsverfahren garantieren, dass die neuen edelweiss i-BLOCKs präzise auf eine Titanbasis (Ti-Base oder ähnliche Attachments) passen, sodass die endgültige Restauration im selben Termin platziert werden kann, was die Behandlungssitzungen reduziert und das Patientenerlebnis verbessert.

Wann sollte der edelweiss T-BLOCK verwendet werden? 

Für einen hochästhetischen Fall ist der edelweiss T-BLOCK am besten geeignet. Die T-BLOCKs sind hochtransluzente Blocks, die den natürlichen Schmelz in seinen optischen Eigenschaften nachahmen und sich durch die erhöhte Lichttransluzenz tendenziell besser an die Umgebung anpassen. Dies führt zu einem besseren Blend-in-Effekt, der für ein hochästhetisches Ergebnis wünschenswert ist. 

Die darunter liegende Dentinfarbe kann dann durch die Verwendung von verschiedenen Kunststoffkomposit-/Zementfarben dupliziert werden. Die endgültige Farbanpassung der Restauration kann durch die Verwendung entsprechender Kompositfarben eingestellt werden. Dies kann weiter individualisiert werden, indem die Kompositfarben entsprechend den zervikalen und inzisalen Farbvariationen des natürlichen Zahns variiert werden. 

Wann sollte der edelweiss C-BLOCK verwendet werden?

Die C-BLOCKs sind hochchromatische Blocks und entsprechen den Farben A0, A1, A2 und A3. Zur Vereinfachung der Anwendung können diese Blocks leicht an die Zahnfarbe angepasst werden. Sie eignen sich besser zur Abdeckung von Verfärbungen und sind auch ideal bei älteren Patienten mit reduziertem Schmelzanteil.  

Sowohl die T-BLOCKs als auch die C-BLOCKs können für eine optimale Ästhetik durch interne oder externe Charakterisierungen individualisiert werden. 

Wann sollte der edelweiss i-BLOCK verwendet werden?

Der edelweiss i-BLOCK lässt sich einfach in den digitalen Workflow Ihrer Praxis integrieren. Unser neuer edelweiss i-BLOCK passt perfekt zur TiBase-Lösung (oder Gleichwertigem). Präzisionsfertigungsverfahren sorgen für eine exakte Passform. Er kann als verschraubte Einzelabutmentkrone sowie als Mesostruktur und Krone verwendet werden.

Womit ist der edelweiss i-BLOCK kompatibel?

Er ist über die TiBase-Schnittstelle mit den Systemen folgender Anbieter kompatibel: Alphatec, BIOMET 3i, Dentsply Sirona, Nobel Biocare, Straumann und viele andere.

Was bedeutet eine einzelne Hybridglasphase?

edelweiss dentistry ist ein Durchbruch bei der Herstellung von CAD/CAM Materialien gelungen. Durch einen patentierten Prozess des Lasersinterns und der Vitrifikation hat edelweiss CAD/CAM BLOCKs entwickelt, welche auf dem neuesten Stand der Technik sind. Durch diesen Prozess werden die Glaspartikel verschmolzen, das fertige Produkt besteht dann aus einer einzigen Hybridglasphase, eingebettet in eine Kunststoffmatrix. Dadurch sind die ästhetischen Eigenschaften ähnlich wie bei einer feldspathaltigen Glaskeramik, ohne die Sprödigkeit einer reinen Keramik. 

Was ist die Bedeutung einer einzelnen Glasphase? 

Die glasartige Matrix definiert die ästhetischen Eigenschaften des Materials. Je höher der Glasanteil ist, desto größer ist die Transluzenz, die die Eigenschaften von Schmelz und Dentin am besten imitiert. Diese glasartige Matrix ermöglicht die Diffusion von Licht für die Transluzenz. Die Glaskomponente ermöglicht auch eine adhäsive Verbindung mit der Zahnstruktur, was für die langfristige Retention und Haltbarkeit der Restauration entscheidend ist. 

Macht die glasartige Phase den edelweiss BLOCK spröder? 

Nein, durch einen kontrollierten und patentierten Herstellungsprozess hat edelweiss dentistry einen kleinen Teil der Harzkomponente behalten, die dem Block Elastizität verleiht. Der Elastizitätsmodul des Blocks beträgt 20 GPa, was dem von Dentin sehr ähnlich ist. Auf diese Weise hat der edelweiss BLOCK die Ästhetik von Feldspatglas, ohne die Sprödigkeit von reiner Keramik zu haben. Er behält seine dentin-ähnliche Flexibilität bei und verbindet somit das Beste aus zwei Welten, Flexibilität und Ästhetik, in einem Block. 

Wie stabil sind edelweiss CAD/CAM BLOCKs

Aus edelweiss CAD/CAM BLOCKs gefräste Restaurationen bieten außergewöhnliche mechanische Eigenschaften. Die hohe Biegefestigkeit sorgt für widerstandsfähige Restaurationen. Der dentin-ähnliche Elastizitätsmodul (20 GPa) ermöglicht eine stoßdämpfende Wirkung zur Spannungsreduktion bei Kaubelastung und bietet dem Patienten ein angenehmes Bissgefühl.  Darüber hinaus sind edelweiss CAD/CAM Restaurationen stark abrasionsbeständig. Dabei erweist sich die Abrasionsbeständigkeit des Materials als besonders schonend für die Antagonistenzähne, so dass im Vergleich zu anderen keramischen Restaurationen keine Abrasion am Gegenschmelz entsteht. 

Was sind die Vorteile von edelweiss CAD/CAM BLOCKs 

  1. Ästhetisch überlegenes, naturgetreues Aussehen: Kombiniert die Ästhetik von feldspathaltigem Glas und die Festigkeit von Keramik in einem einzigen Hybridglas für natürliche Transluzenz und hohe Festigkeit.  
  2. Flexible klinische Farbanpassung: edelweiss BLOCKs sind transluzent, um den natürlichen Zahnschmelz zu imitieren. Die endgültige Farbanpassung erfolgt durch die Verwendung der entsprechenden Kompositfarbeedelweiss BLOCKs sind auch in den Vita-Farben A0, A1, A2, A3 erhältlich.  
  3. Individuelle interne Charakterisierungen nach den Bedürfnissen des Patienten mit den edelweiss EFFECT SHADEs Ice und Blue. 
  4. Ultrafeine Glasmikrostruktur kombiniert hohe Festigkeit mit dauerhaftem Hochglanz. 
  5. Bewährte hohe Druckfestigkeit.
  6. Biokompatibel. Zinkoxid-Nanopartikel sorgen für integrierte antibakterielle Eigenschaften und verhindern die Ansammlung von Plaque auf der Oberfläche des Materials. Fluorid ermöglicht eine mögliche Regeneration von Hydroxylapatit, falls erforderlich. Der Zusatz von ZnO und F- ist einzigartig bei den edelweiss CAD/CAM BLOCKs. 
  7. Einfaches Zementierverfahren mit nachweislich perfekter Abdichtung und Abwesenheit von Mikroleckagen. 
  8. Kürzere Schleifzeiten, kein zusätzliches Brennen erforderlich, einfach polieren und zementieren.
  9. Kostenersparnis. Kürzere Verarbeitungszeit reduziert Chairside-Zeiten.
  10. Schonend zu den Schleifkörpern. Aufgrund des höheren reinen Glas- und Kunststoffanteils sowie des Fehlens jeglicher keramischer Komponente ist der Schleifprozess wesentlich kürzer und die Schleifkörper halten tendenziell länger. Es ist möglich, mehr Restaurationen mit einem einzigen Fräser zu schleifen.

Für welche klinischen Situationen ist edelweiss CAD/CAM BLOCKs indiziert 

Die Indikationen umfassen einzelne Front- und Seitenzahn-Vollkonturkronen, Teilkronen, Inlays, Onlays, implantatgetragene Kronen, Veneers und dünne Veneers. edelweiss i-BLOCKs sind für Implantat unterstützte Versorgungen indiziert.

Wie unterscheiden sich edelweiss CAD/CAM BLOCKs von anderen Blocks auf dem Markt 

Aktuell sind vor allem CAD/CAM BLOCKs erhältlich, die hauptsächlich aus Glaskomponenten bestehen, wie Feldspatglas, welches hochästhetisch, aber spröde ist, bis hin zu hochfesten Zirkonoxid Blocks, denen es an Ästhetik fehlt. Bei CAD/CAM BLOCKs aus Komposit hingegen fehlen sowohl die Festigkeit als auch die Ästhetik, sie besitzen aber die Flexibilität des Dentins. Im Gegensatz zu anderen CAD/CAM Materialien bestehen edelweiss CAD/CAM BLOCKs aus einer einzigen Glasphase für eine hervorragende Ästhetik und einem geringen Harzanteil für ein ideales Elastizitätsmodul. Das dentin-ähnliche Elastizitätsmodul ermöglicht eine stoßdämpfende Wirkung zur Reduzierung von Spannungen bei Kaubelastung und bietet dem Patienten ein angenehmes Bissgefühl. edelweiss CAD/CAM BLOCKs sind geeignet für jede Okkasion und besitzen Komponenten, die dem Block das Beste aus beiden Welten geben, hohe Ästhetik ohne die Sprödigkeit einer reinen Glasmatrix. 

Welche Präparationsrichtlinien sind zu beachten 

Die minimale Dicke an den Wänden sollte mindestens 0,5 mm betragen. Bei Veneers eine minimale zervikale Dicke von mindestens 0,3 mm. Ränder mit Hohlkehle oder abgerundeter Schulterpräparation präparieren. Bei Inlays und Onlays sollten alle Innenkanten und Winkel abgerundet sein. Vermeiden Sie, dass die Ränder in direktem okklusalen Kontakt mit dem gegenüberliegenden Zahn stehen. Die Mindeststärke der Restauration sollte 1,5 mm in Gruben- und Fissurenbereichen und 1,5 mm in Höckerbereichen betragen. 

Welcher Befestigungszement sollte für die Zementierung verwendet werden?   

Die Komponenten von edelweiss VENEER Bond und edelweiss COMPOSITE stimmen perfekt mit der Zusammensetzung von edelweiss CAD/CAM BLOCKs überein. Um ein optimales ästhetisches Ergebnis zu gewährleisten, wird daher die Verwendung des edelweiss Zementiersystems dringend empfohlen.  

T-BLOCK (Transluzent): Die endgültige Farbanpassung der Restauration kann mit den entsprechenden Kompositfarben eingestellt werden. Dies kann weiter individualisiert werden, indem die Kompositfarben entsprechend den zervikalen und inzisalen Farbvariationen des natürlichen Zahns variiert werden. Individuelle Charakterisierungen können auch mit edelweiss EFFECT SHADE oder anderen Färbesets durchgeführt werden.  

C-BLOCK (Chroma): Diese sind auf die Farben A0, A1, A2 und A3 abgestimmt und können mit edelweiss Enamel shade oder edelweiss FLOWABLE COMPOSITE zementiert werden. Bei stark verfärbten Substraten wird eine Dentinfarbe empfohlen, um eine homogenere Farbe zu erzielen. 

Kann auch ein anderer Zement für die Zementierung verwendet werden?

Ja, die Zementierung kann auch mit konventionellen Kunststoffbefestigungszementen, wie Calibra Ceram (Dentsply), durchgeführt werden. Die Gebrauchsanweisung des Herstellers sollte dabei unbedingt beachtet werden. 

Wie muss die edelweiss CAD/CAM Restauration vorbehandelt werden?

edelweiss CAD/CAM Restaurationen benötigen eine Vorbehandlung, um eine zuverlässige Retention zu gewährleisten.  

Nachdem die Passung der Restauration auf dem Zahn überprüft wurde, wird die Restauration vorbehandelt. Die vorbereitete Passfläche der edelweiss Restauration wird mit edelweiss VENEER Bond mit einer Applikatorspitze/Microbrush bestrichen und leicht angerieben. Das edelweiss VENEER Bond wird mit einem öl- und wasserfreien Luftstrom schonend getrocknet, so dass auf der Innenfläche der edelweiss Restauration eine leicht feuchte Schicht verbleibt, ohne dass es zu einer Pfützenbildung des VENEER Bond kommt.  Diese wird mit einem Lichthärtungsgerät für mindestens 20 Sekunden ausgehärtet. Bei Verwendung von konventionellen Kunststoffzementen wie z.B. Calibra Ceram, ersetzen Sie das edelweiss VENEER Bond durch das vom Hersteller empfohlene Bond z.B. Prime&Bond Active. 

Bitte beachten:  

i. edelweiss CAD/CAM BLOCKs benötigen keinen zusätzlichen Brennvorgang. Die gefräste Restauration muss nur noch poliert werden und ist bereit für den Zementierungsprozess. 

ii. Das Ätzen der Restauration mit Flusssäure wird nicht empfohlen, da dieser Schritt die Glaspartikel auf der Oberfläche auflösen würde. 

iii. Silan sollte ebenfalls nicht verwendet werden, da dies die Haftung zur Kunststoffmatrix verringert. 

Wie sollte die Zahnoberfläche vor der Zementierung vorbehandelt werden 

Während des adhäsiven Befestigungs-/Zementierungsprotokolls sollte eine gründliche Isolierung des Operationsfeldes, vorzugsweise mit Kofferdam oder alternativ mit Watterollen und einem Speichelzieher, erreicht werden. Die Zahnoberfläche sollte mit einer Polierbürste und einer öl- und fluoridfreien Reinigungspaste gereinigt und mit Wasserspray gespült werden. Der Bereich wird mit wasser- und ölfreier Luft leicht getrocknet, wobei eine Übertrocknung vermieden werden sollte. 37 %iges Phosphorsäuregel wird auf den präparierten Schmelz aufgetragen und dann auf das präparierte Dentin fließen gelassen. Das Ätzmittel sollte auf dem Schmelz 15-30 Sekunden und auf dem Dentin 10-15 Sekunden einwirken und anschließend gründlich mit Wasser abgespült und vorsichtig mit Druckluft getrocknet werden. Beginnend mit dem Schmelz werden die zu behandelnden Zahnoberflächen mit Dentine Bonding Agent/Adhesive bestrichen. Das Adhäsiv muss mindestens 20 Sekunden lang sanft in die Zahnoberfläche eingerieben werden und gemäß den Herstellerangaben lichtgehärtet werden. 

Können edelweiss CAD/CAM Restaurationen repariert oder modifiziert werden?

edelweiss CAD/CAM Restaurationen können jederzeit modifiziert, charakterisiert oder repariert werden, ohne dass die Eigenschaften des Materials beeinträchtigt werden. Dazu wird die Oberfläche der Restauration mit einem rotierenden Diamantinstrument aufgeraut. Die Verklebung kann erreicht werden, indem die aufgeraute Oberfläche zunächst mit edelweiss VENEER Bond bestrichen, leicht luftgetrocknet und 20 Sekunden lang lichtgehärtet wird. Anschließend wird edelweiss COMPOSITE auf die defekte Stelle aufgetragen, um die korrekte Anatomie wiederherzustellen, und lichtgehärtet, woraufhin das Komposit mit Gummischalen und/oder Leinenschwabbeln endpoliert wird. 

Wie muss die geschliffene Restauration ausgearbeitet werden 

Zum Ausarbeiten der Restauration werden geeignete Schleif-/Finierinstrumente benötigt. Glätten Sie den Ansatzpunkt des Blocks mit feinkörnigen Diamantschleifern unter besonderer Berücksichtigung der approximalen Kontakte. Führen Sie ggf. individuelle Formkorrekturen durch und glätten Sie die durch das CAD/CAM erstellte Oberflächenstruktur. Die abschließende Politur erfolgt mit Gummikelchen/-rädern und Baumwoll-/Leinenschwabbeln.

Wie muss die fertige Restauration ausgearbeitet und poliert werden 

Nach dem adhäsiven Befestigen der Restauration die Okklusion/Artikulation mit geeigneten Schleifkörpern einstellen. 

Die interproximalen Bereiche müssen mit Finierstreifen von überschüssigem Zement befreit und anschließend mit Polierstreifen poliert werden. Die zervikalen Bereiche werden mit Polierkelchen/-scheiben/-spitzen aus Silikon poliert. 

Die abschließende Politur erfolgt mühelos mit Baumwoll-/Leinenschwabbeln für eine Hochglanzpolitur. 

Welche Fräser werden für die Bearbeitung von edelweiss CAD/CAM BLOCKs benötigt 

Für den Fräsprozess werden Diamantfräser empfohlen. Um die richtigen Fräser auszuwählen, wird empfohlen, die Empfehlung des Geräteherstellers zu beachten. 

Sollten edelweiss CAD/CAM BLOCKs nass oder trocken gefräst werden 

edelweiss empfiehlt die Verwendung eines Nassschleif-/Fräsverfahrens, um bestmögliche Ergebnisse zu erzielen. 

Welche Hard- und Softwarevoraussetzungen sind für die Verarbeitung von edelweiss BLOCKs erforderlich?  

edelweiss CAD/CAM ist als Block 12 x 14 x 18 mm erhältlich und ist mit den meisten CAD/CAM Geräten kompatibel.

Die Blockgröße und die Schleifparameter sind Standardparameter und stehen in allen Softwareeinstellungen der CAD/CAM Systeme zur Verfügung. 

Wie sollten edelweiss BLOCKs gelagert werden 

Für eine optimale Leistung wird empfohlen, die Blocks bei Raumtemperatur, vor direkter Sonneneinstrahlung und hoher Luftfeuchtigkeit geschützt, zu lagern. 

 

 


 

Alle Vorteile auf einen Blick

Visueller Vergleich

Die Technologie hinter den CAD/CAM BLOCKs

Durchbruch bei CAD/CAM-Materialien

edelweiss dentistry ist bei der Herstellung von CAD/CAM-Materialien ein weiterer Durchbruch gelungen. Mittels eines patentierten Prozesses, bestehend aus Lasersintern und Vitrifikation, konnten modernste CAD/CAM BLOCKs entwickelt werden. Das fertige Produkt besteht aus einer einzigen Glasphase, eingebettet in eine Hybridmatrix. Die ästhetischen Eigenschaften ähneln dadurch denen einer feldspathaltigen Glaskeramik, ohne die Sprödigkeit einer reinen Keramik aufzuweisen.

Silizium- und Bariumglas als Basis...

Das Basismaterial des edelweiss CAD/CAM BLOCKs ist Glas, in welchem durch kontrolliertes Lasersintern Kristalle miteinander verschmolzen werden. Der edelweiss CAD/CAM BLOCK besteht hauptsächlich aus Siliziumdioxid und Bariumglas mit einem sehr geringen Anteil an Harz, wodurch die Vorteile von Keramik und Polymerwerkstoffen in einem Block vereint werden.

Stark aber Flexibel

Der Zusatz von Zinkoxid-Nanopartikeln und Fluorid sorgt für antibakterielle Eigenschaften, welche den edelweiss CAD/CAM BLOCK einzigartig machen. Die Festigkeit und die Optik ähneln der von Keramiken, wobei die Flexibilität und Reparierbarkeit von polymerbasierten Materialien erhalten bleibt.

Indikationen

Videos

   
       
               
  •                
                                       
                   

    edelweiss CAD/CAM Blocks - eine Einzigartige Fusion

                   

                        Interview mit Dr. Desigar Moodley, Besuch bei Dr. Alessandro Devigus (Bülach, CH) mit anschliessender Fallstudie                

               
  • 
 
           
  •                
                                       
                   

    Webinar & Klinischer Step by Step

                   

    In diesem Webinar stellt Dr. Stephan Lampl, edelweiss Smile Center Kapstadt, die neueste Innovation der lasergesinterten CAD/CAM-BLOCKs vor. Sie werden von der Technologie dieser CAD/CAM BLOCKs bis zu deren klinischer Anwendung geführt. Entdecken Sie die Vorteile der minimalinvasiven, biomechanischen Zahnheilkunde und überzeugen Sie sich selbst. Sprache: Deutsch

               
  •                
                                     
                   

    Patientenerfahrung mit dem edelweiss system / vorher & nachher

                   

    Herr Thurnherr spricht über seine Patientenerfahrungen mit den edelweiss Zahnmedizinprodukten und seine Vorher-Nachher-Situation. 
Dr. Desigar Moodley gibt einen kurzen Einblick in das edelweiss-System und diesen Fall im Speziellen.

               
  •                
                                     
                   

    Beauty-Makeover und komplette Zahnsanierung

                   

    Es ist uns eine große Ehre, mit unserem Kollegen Dr. Kamlen Pillay, einem plastischen Chirurgen, zusammenzuarbeiten. Bei diesem klinischen Fall verwendeten wir einen multidisziplinären Ansatz, um eine optimale Gesichtsästhetik zu erreichen. Für die Gestaltung des Lächelns verwendeten wir die biofunktionellen und bioästhetischen lasergesinterten Einphasen-CAD/CAM-BLOCKs von edelweiss. C-BLOCKs für den Kronenaufbau, T-BLOCKs für die Kronenschale und i-BLOCKs für die Implantat-Kronen. Wir hoffen, dass Ihnen die Ergebnisse gefallen.

               
  •        
   

Elementaranalyse

SEM Analyse

edelweiss Block

Der edelweiss CAD/ CAM BLOCK zeigt eine vollständig homogene Verschmelzung der Glaspartikel zu einer einzigen Phaseneinheit. Es gibt keine Hohlräume oder Defekte in der Oberflächenstruktur. (Vergr.= 3.00KX)

Hersteller B

Das SEM des CAD/CAM Blocks von Produkt B zeigt eine inhomogene Oberflächenstruktur, die möglicherweise darauf zurückzuführen ist, dass es sich um einen Komposit/Keramik-Hybrid handelt. Auf der Oberfläche erscheinen mehrere Hohlräume und Risse. (Vergr.= 2.83KX)

Fazit

Das SEM zeigt die Kompaktheit in der Struktur der edelweiss CAD/CAM BLOCKs. Dies gewährleistet ein minimales Risiko von Rissausbreitung unter normalen Okklusionskräften.

Die Geometrie der Glaskristalle innerhalb des Materials ähnelt dem natürlichen Zahnschmelz und ermöglicht die richtige Lichtstreuung für eine optimale Ästhetik.

Die optischen Eigenschaften der edelweiss CAD/CAM BLOCKs zeigen aufgrund der reinen Glasstruktur und des Aluminiumoxids möglicherweise überlegene ästhetische Eigenschaften.

edelweiss CAD/CAM BLOCKs haben den zusätzlichen Vorteil, dass sie Zinkoxid und Fluorid enthalten, was sie antibakteriell macht.

Klinischer Vergleich: Zwei CAD/CAM Systeme, ein Patient

Vorher

Nachher

Bildausschnitt links:
edelweiss VENEERs
(11, 12 und 13)

Bildausschnitt rechts:
Alternative Veneers
(21, 22 und 23)

Klinische Studie – direkter Veneer Vergleich: Drei Wochen nach der Behandlung

• Der lang anhaltende Glanz ist auch nach 3 Wochen noch
zu sehen.
• Es gibt keine Anzeichen von Abrasion oder Verlust der Ober­flächenanatomie.
• Die korrekte Eckzahnführung ist immer noch zu erkennen, ohne Abnutzungsfacetten an der Eckzahnverblendung.

• Der Patient sagt: „Die Veneers auf der linken Seite fühlen sich rau an und sind nicht so glatt wie auf der rechten Mundseite. Außerdem sehen sie stumpf aus.“

• Der Patient sagt: „Die Veneers auf der rechten Seite fühlen sich wie seine ursprüng­lichen Zähne an, eine sehr glatte und polierte Oberfläche“.
• Selbst bei stärkerer Vergrößerung ist eine sehr glatte, glänzende Oberfläche zu sehen, die keine Rauheit oder Kratzer aufweist.

• Das Veneer von Zahn 21 ist am inzisalen Rand abgesplittert und verläuft bis zur bukkalen Seite. Es handelt sich um eine kohäsive Fraktur, die im Material selbst entstanden ist.
• Das Veneer von Zahn 23 ist am mesio-inzisalen Rand abgesplittert. Die Fraktur erstreckt sich bis zur bukkalen Wand der Verblendung.
• Frakturen können möglicherweise auf die Schwäche des Materials selbst zurückzu­führen sein. Das Material kann den okklusalen Kräften nicht standhalten, da es eine gerin­gere Mikrohärte und ein geringeres Elasti­zitätsmodul aufweist.
• Eine Vergrößerung zeigt eine raue Oberfläche mit Kratzern.

Zementierung der Restauration - Step by Step

1.

Der Ansatzpunkt des Blocks wird mit feinkörnigen Diamantfräsern geglättet. Die Endpolitur wird mit Baumwoll-/Leinenpolierern erreicht.

2a.

Die vorbereitete Passfläche der edelweiss Restauration mit edelweiss VENEER Bond mittels Applikator­spitze/Mi­­­­cro­­­­brush benetzen und leicht einmassieren. edelweiss VENEER Bond mit einem öl- und wasserfreien Luftstrahl trocknen, so dass eine leicht benetzte Schicht auf der Innenfläche der edelweiss Restauration ver­­bleibt, ohne dass es zu einer Pfützenbildung des VENEER Bond kommt.

2b.

Härten Sie edelweiss VENEER Bond mindestens 20 Sek. lang mit einem Lichthärtungsgerät aus.

3.

Eine entsprechende Menge des Komposits wird mit den Fingerspitzen weicher gemacht, zu einer Kugel gedrückt und in die Restauration eingebracht. Mit einem Spatelinstrument wird das Komposit auf die Innenfläche der Restauration gedrückt, um eine dünne Zementschicht zu bilden.

4.

Tragen Sie ein 37%iges Phosphorsäure-Gel auf den präparierten Zahn auf. Das Ätzmittel sollte 15-30 Sek. auf dem Schmelz und 10-15 Sek. auf dem Dentin einwirken. Gründlich mit Wasser spülen und vorsichtig mit Druckluft trocknen.

5.

Beginnen Sie mit dem Schmelz und überziehen Sie die zu behandelnden Zahnoberflächen gründlich mit Dentin-Haftvermittler/Adhäsiv (Universal-Bond). Das Adhäsiv muss mind. 20 Sek. lang sanft auf die Zahnoberfläche aufgetragen und 20 Sek. lang in alle Richtungen lichtgehärtet werden.

6.

Nachdem eine geeignete Menge des Kompositzements mittels des edelweiss VENEER Bond in die Restauration eingebracht wurde, setzen Sie die Restauration vorsichtig auf die präparierte Zahnoberfläche und halten Sie sie mit gleichmäßigem Druck fest. Überschüssiges Kompositmaterial entfernen. 

7.

Reinigung des Interdentalbereichs mit Zahnseide. 

8.

Abschließende Lichthärtung für 20 Sek. auf allen Flächen und Rändern mit einem Aushärtegerät mit einer Lichtintensität von
1000 mW/cm2

9.

Nach der adhäsiven Befes­tigung der Restauration die Okklusion/Artikulation mit ge­­­­­eigneten Schleifinstrumenten anpassen.

10.

Die interproximalen Bereiche mit Finierstreifen bearbeiten und dann mit Polierstreifen polieren.

11.

Die abschließende Politur erfolgt mit einem Silikon-Polierkelch, speziell im Randbereich der Restauration. Dadurch wird eine sehr hochglänzende Oberfläche gewährleistet.

Technischer Step by Step

In diesem Video erklärt der Zahntechniker und KOL Thomas Lampl den Fräsprozess mit edelweiss CAD/CAM BLOCKs.

CAD/CAM i-BLOCK

i-BLOCK für Implantlösungen

edelweiss i-BLOCKs sind CAD/CAM Blocks, die zur präzisen und zuverlässigen Herstellung von implantatgetragenen Versorgungen verwendet werden.

• Biologisch • Funktional • Ästhetisch

Präzise Schnittstellenintegration

Der edelweiss i-BLOCK kann einfach in den digitalen Workflow der Praxis integriert werden.

Präzisionsfertigungsverfahren garantieren, dass die neuen edelweiss i-BLOCKs passgenau auf die Titanbasis (TiBase oder ähnliche Attachments) gesetzt werden können.

Indikationen mit zwei einfachen Lösungen

Der edelweiss i-BLOCK kann sowohl für verschraubte Einzelabutmentkronen als auch für Mesostrukturen (Abutment) und endgültige Kronen verwendet werden.

Warum individuelle edelweiss Abutments?

• Patientenindividuelles Weichge­­­­­­­­webe­­management.
• Zement­verbindung auf Gewebeniveau im Vergleich zur subgingivalen Lage.
• Sor­gen für Stabilität der Komponen­ten mit einfacher Handhabung.
• Die edelweiss Abutmentkrone (TiBase + Krone) ist einfach auf das Implantat aufzuschrauben.
• Die edelweiss Krone + TiBase
können extraoral zusammen­­ge­fügt werden.
• Das edelweiss Abutment ist
anti­­bakteriell.

Kompatibilität

edelweiss i-BLOCKs sind über die TiBase-Schnittstelle mit Systemen der Anbieter wie Dentsply Sirona, Nobel Biocare, Straumann, etc. kompatibel.

Nach oben
German
German